Rundbrief zum Schuljahr 2017/18


"Gott hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn aufgehoben und ans Kreuz geheftet," Kol. 2,14

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Lehrtext zum 11. September 2017, dem Tag des Schulbeginns, hat mich nachdenklich gemacht. Eine große Rolle spielt die Heilsbedeutung des Todes Jesu, die ja im Bildungsplan und in den gängigen Unterrichtsbüchern  keine große Rolle spielt. Dass Jesus Christus unsere Schuld vor Gott am Kreuz auf sich genommen hat, uns befreit und ewiges Leben schenkt, wird selbst in diesem Jahr des Reformationsjubiläums theologisch sehr seicht gedeutet. "Ich bin so frei...".

Selten wird aber dann biblisch begründet dazu gesagt, von was wir vor dem Angesicht des lebendigen Gottes frei geworden sind. Was heißt und bedeutet es denn "für mich", dass Gott "meinen" Schuldbrief ans Kreuz geheftet hat? Das wäre doch eine wahrhaft elementare Frage.

Die Begriffe Sünde und Schuld vor Gott werden aber häufig theologisch und fachdidaktisch nur ansatzweise inhaltlich durchdrungen und thematisiert. Schade...

Interessant sind hier die Untersuchungen von Prof. Dr. Mirjam Zimmermann zur Kindertheologie am Beispiel der Deutungen des Todes Jesu von 2010.

Eine Fragenbogenaktion unter Gymnasiasten der Klassen 5 bis 13 erbrachte, dass für über 50% der Tod Jesu als Befreiung von  Sünde, Opfer, Vergebung und Erlösung von persönlicher Bedeutung ist.

Auch  Grundschüler zeigen sich in Untersuchungen aufgeschlossen, im Theologisieren über die historische Erklärungen für den Tod Jesu hinauszudenken. Dr. Mirjam Zimmermann plädiert fachdidaktisch nachdrücklich dafür, die heilsgeschichtliche Bedeutung des Todes Jesu in die Unterrichtsplanung zu integrieren und es nicht nur bei der Klärung von historischen Sachfragen und theologisch banalen Hoffnungsbildern zu belassen.

Insofern bin ich froh, dass wir zum diesjährigen Religionspädagogischen Tag am 24. Oktober 2017, Prof. Sabine Pemsel-Maier gewinnen konnten, die das Thema "Christologie im Unterricht" in einem Impulsvortrag und einem Workshop intensiv beleuchten wird.

Eine gesonderte Einladung zu diesem Tag wird Ihnen zeitnah –wie üblich per Mail- zugehen.

Ihnen allen nun ein von Gott gesegnetes Schuljahr 2017/18 und ein großes Dankeschön für ihnen Dienst!

Mit herzlichen Grüßen aus dem Evangelischen Schuldekanat Adelsheim-Boxberg/Mosbach,

Bleiben Sie behütet!

Mit herzlichen Grüßen,

Martin Schwarz